fixcel records: Günstige fixcel bundles im Jazzshop der Jazzpages

Kathrin Lemke - My Personal Heimat

Im Jazz-Shop der Jazzpages gibt es derzeit die aktuelle CD des Kathrin Lemke Quartetts „My Personal Heimat“ zusammen mit einer anderen CD nach Wahl aus dem Programm von fixcel records im Bundle für nur 22 Euro inklusive Versand.

shop.jazzpages.com

Ein Service der Jazzpages - Jazz in Deutschland

 

Moonjune Records: Kostenloser Sampler mit fast 9 Stunden Musik als Download

Das Label Moonjune Records blickt auf rund 15 Jahre Labelgeschichte zurück und bietet derzeit einen umfassenden Überblick mit einem MoonJune Records Sampler an, der nach einer E-Mail-Registrierung herunter geladen werden.

Das Label, ausgerichtet – nach seiner Selbstbeschreibung – auf: „Progressive Music Exploring Boundaries of Jazz, Rock, Ethno, Avant & The Unknow“ hat über acht Stunden Musik zusammengestellt. Der direkte Link zum Download (Stand 161223): https://moonjunerecords.bandcamp.com/album/moonjune-sampler-free-download. Das komplette Programm von Moonjune Records findet sich unter http://www.moonjune.com – dort werden die Veröffentlichungen derzeit auch alle mit einem 15%-Weihnachtsrabatt angeboten.

Ein Service der Jazzpages - Jazz in Deutschland

 

Ozella: Live Maria Roggen & Helge Lien – You

Die norwegische Sängerin Live Maria Roggen und ihr Landsmann, Pianist Helge Lien haben für ihr zweites Duo-Album „You“ neun Stücke von nordischen Musikern aus Folk, Pop und Jazz ins Englische übersetzt. Ihre kongenialen, einfühlsamen Neuinterpretationen sind eine Bereicherung für alle, die gutes Songwriting zu schätzen wissen und zeigen, dass Live & Lien derzeit zu den wichtigsten skandinavischen Musikern gehören.

Ein Service der Jazzpages - Jazz in Deutschland

Edel: Krug / Brüning Album „Auserwählt“ mit dem Platin Jazz Award ausgezeichnet

Manfred Krugs letztes Album „Auserwählt“ wurde mit dem PLATIN Jazz Award für 20.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

2014 hatte Manfred Krug „Auserwählt“ zusammen mit Uschi Brüning bei Edel veröffentlicht. Die Jazz-Sängerin hat den Preis zusammen mit Fanny Krug, der zweitjüngsten Tochter des im Oktober verstorbenen Sängers und Schauspielers, entgegengenommen.

Uschi Brüning: „Manfred Krug hätte es sicher nicht gefallen, um diese Uhrzeit hier aufzutauchen, aber auf den Preis wäre er sehr stolz gewesen – und ich bin es auch.“

Fanny Krug: „Ich bin hier die Einzige, die mit dieser ‚auserwählten‘ CD in Platin ja gar nichts zu tun hat. Gern aber vertrete ich heute meinen Vater, der nicht kommen konnte. Er hätte sich sehr über diesen Preis gefreut. Noch mehr hätte ihn begeistert zu sehen, dass die Musik auch beim Publikum so gut ankommt. Die Arbeit mit den Musikern war ihm eine große Freude!“

Ein Service der Jazzpages - Jazz in Deutschland

Neuklang: Rainer Tempel Bigband – Sophistication

„Vor zwanzig Jahren war Rainer Tempel noch ein Student in Nürnberg (Jazzklavier, Diplomarbeit 1998 über Vince Mendoza). Vor zwanzig Jahren erschien aber auch das erste Album der Rainer Tempel Bigband („vorwärts + zurück“, 1996).  Seitdem ist viel passiert: Rainer Tempel gründete eine ganze Reihe weiterer Bands, vom Trio bis zur Elftett-Stärke; er komponierte für klassische Musiker und Jazzensembles wie das Zürich Jazz Orchestra und die Bigbands von HR, RIAS, SWR und NDR (mit der er sogar einen Echo Jazz gewann für „Petite Fleur“, ACT 2014). Er war als Keyboarder in unterschiedlichsten Bands unterwegs – mit dem Jazz/HipHop-Trompeter Joo Kraus, dem Singer/Songwriter Ron Spielman oder der Dieter Thomas Kuhn Band; und er gab seine Erfahrungen weiter: als Professor an Musikhochschulen in Luzern und Stuttgart, hier hat er 2013 sogar die Leitung des Instituts für Jazz & Pop übernommen – kurz: er hat sich zu einem erfolgreichen, gefragten und vielseitigen Musiker entwickelt.

Der Titel seines neuen Albums: SOPHISTICATION spiegelt diese Geschichte wieder, die hier nur angedeutet werden konnte. Sophistication – das heißt soviel wie: Verfeinerung, aber auch: Erfahrenheit. Und das passt gut: es ist das fünfte Album mit der Rainer Tempel Bigband – und eine Art Comeback, denn in den vergangenen 14 Jahren hatte er (s.o.) nicht die Zeit gefunden, mit und für die eigene Bigband zu arbeiten. „Erst als wir wieder anfingen, wurde mir klar, wie sehr das der Kern meiner Tätigkeit ist. Ich mache das – ohne dass ich es gemerkt hätte – schon seit mehr als zwanzig Jahren. Und wenn ich mir die alten Charts anschaue, dann spricht alles dafür, dass man Sachen einfach wachsen lässt und dran bleibt auch, wenn der Wind sich dreht. Dann kann sich etwas entwickeln.“

In diesem Statement schwingt durchaus Selbstbewusstsein mit – und große Dankbarkeit. Denn SOPHISTICATION ist das Ergebnis langer, harter Arbeit. Und die Belohnung dafür. „Absolut. Und auch, wieder mit diesen Kollegen zu arbeiten!“ freut sich der Bandleader Tempel, der hier buchstäblich eine „All Star“-Band versammeln konnte, mit beispielsweise Christof Lauer, Hubert Nuss und Claus Stötter (der einst für den 16-jährigen Rainer Tempel ein wichtiges Vorbild war), Christian Weidner und Nils Wogram, zwei profilierte Stimmen, die auch schon 2009 beim „Tempelektrisch“-Projekt mit dabei waren […]. „Das sind alles Leute, mit denen ich immer wieder gearbeitet habe, und mit denen ich auch in unterschiedlichen Kontexten eine gemeinsame Haltung gefunden habe“. […]

Sophistikation ist ein lebendiger Prozess, der in Traditionen wurzelt – und sie fortschreibt. Das Album SOPHISTICATION ist das Ergebnis eines solchen Reife-Prozesses. Oder wie Rainer Tempel schreibt: „Wir sind lebenslang Studenten, wir schauen nach vorne – und gleichzeitig zurück, wir graben tiefer und tiefer. Das ist meine Definition von Sophistication.“ Tobias Richtsteig

Ein Service der Jazzpages - Jazz in Deutschland