fixcel records: Skulski | Gerigk | Roth – Landgang

Skulski - Gerigk - Roth - Landgang / Cover CD fixcel records

Das Trio Michal Skulski (sx), Jonas Gerigk (b) und Steffen Roth (dr) hat bei fixcel records seine Debüt-CD mit dem Titel „LANDGANG“ veröffentlicht. Die Aufnahme ist als special edition mit einer auf einem handbearbeiteten Holzbrett fixierten CD sowie als Digipack erschienen und im Jazzshop der Jazzpages erhältlich.

PLAIST Records: Christian Lillinger – COR

Christian Lillinger COR - Cover

Die erste Platte des neuen Labels PLAIST ist erschienen. Der Labelbetreiber ist – mit seiner Formation GRUND – auch der Musiker des ersten Releases mit dem Namen COR. Die Aufnahme ist sowohl auf CD als auch in einer limitierten Ausgabe auf Vinyl als LP erschienen. Die LP ist erhältlich im Jazzshop der Jazzpages.

Ozella Music: Wood’n’ Vinyl limitied Edition mit Helge Lien

Das deutsche Jazz- und Weltmusik-Label Ozella Music veröffentlicht eine Reihe von einzigartigen Sonderausgaben in streng limitierter Auflage von je 12 Stück: Vinyl-Pressungen von ausgewählten Jazz- Alben zusammen mit Bild-Skulpturen aus Pappelholz, die der Bildhauer und Maler Werner Schlegel speziell nach der Musik entwickelt.

Die Kunstwerke in Holz werden von Werner Schlegel entworfen: dem deutschen Bildhauer, Künstler, Zeichner und Lehrer, der in Niederntudorf bei Paderborn lebt und arbeitet. (www.werner-schlegel.de)

Die Idee zu dieser besonderen Ausgabe, Bildende Kunst und Musik zu verbinden, bewegen Werner Schlegel und Dagobert Böhm (Ozella Music) schon seit vielen Jahren. Jetzt ist es gelungen, beides in eine hochwertige Form zu bringen.

Inhalt der limitierten Edition:

  • Audiophiles Vinyl, 180 Gramm Pressung in Gatefold Cover
  • Bildskulptur aus Pappelholz in der Größe einer Vinyl LP

Die Bildskulpturen sind Unikate gleichen Charakters. Beides wird zusammen in einer edlen Box versendet.

Die ersten beiden Releases in dieser ganz besonderen Serie featuren den renommierten norwegischen Jazzpianisten Helge Lien. Zum einen auf seinem jüngsten Album mit seinem Trio und ein weiteres neues Album, auf dem der Pianist die norwegische Jazzsängerin und Komponistin Live Maria Roggen begleitet.

Ozella Music plant, die Wood ’n‘ Vinyl Serie im Jahr 2018 mit anderen neuen Alben fortzusetzen.

Personality Records: Jens Düppe – Dancing Beauty

Zu verstehen, dass Dinge nicht vorbestimmt sind, sondern schlicht alles möglich ist, schafft einen Raum für Chancen, welcher unerschöpflich scheint. Ein Grundsatz, der einen der größten Musikpioniere des vergangenen Jahrhunderts stets begleitet hat. „[…] befreien wir uns von dem Zwang, das Beste aussuchen zu wollen. Damit sind unsere Möglichkeiten unbegrenzt, alles wird interessant.“ – John Cage. Er war musikalischer Revolutionär, Genie, Freigeist und Meister seiner Kunst. Cage hat mit seinen Leitideen und Musik-philosophischen Denkansätzen die Musikwelt maßgeblich verändert.

Es waren vor allem diese philosophischen Statements, die Cage zu seiner eigenen Musik formulierte, welche den Kölner Jens Düppe in seinen Bann zogen. Dieser hat sich neun Aussagen des Jahrhundertmusikers angenommen und sie als Grundlage für einen kreativen Entstehungsprozess benutzt. Wohl ganz im Sinne von Cage hat sich der Schlagzeuger frei von Genregrenzen und musikalischen Schranken von diesen Zitaten leiten lassen. Besonders zeigt sich das Potential dieser Idee durch die Umsetzung Düppes in dem Song „Dancing Plastic Bag“: ein drei minütiges Stück Musik, gespielt nur mit Hilfe von zwei Plastiktüten.
Es sind aber nicht nur die Zitate von Cage, die Düppe beim Komponieren beflügelt haben. Frederik Kösters an der Trompete, Lars Duppler am Piano und Christian Ramond am Bass sind seine Wegbegleiter und Inspiratoren. Sie alle haben mit ihrem außerordentlichen Können eine ganz individuelle Klangvielfalt entwickelt, auf die Düppe beim Komponieren jedes Stückes explizit eingegangen ist. Die Folge ist ein unverwechselbarer Gesamtklang als Band, welcher so in fast zehn Jahren gemeinsamen Spiels entstehen konnte.
VÖ 22.9.2017

Leo Records: Lacy Pool_2

Lacy Pool 2 - Leo Records

Lacy Pool is a small group of musicians whom Uwe Oberg picks to unlock Steve Lacy’s compositions. Why no bass? Uwe Oberg: „That never was a question. I wanted the band to function unlike a jazz quartet and it should not have a soprano sax. Now Lacy’s pieces were mine and ours, and it got easier and easier, everything fell into place. The clarity, the repeating motifs, the collage approach, the deconstruction, the flow. What fun!“ Uwe Oberg – piano, Rudi Mahall – clarinets, Michael Griener – drums.