fixcel records: Skulski | Gerigk | Roth – Landgang

Skulski - Gerigk - Roth - Landgang / Cover CD fixcel records

Das Trio Michal Skulski (sx), Jonas Gerigk (b) und Steffen Roth (dr) hat bei fixcel records seine Debüt-CD mit dem Titel „LANDGANG“ veröffentlicht. Die Aufnahme ist als special edition mit einer auf einem handbearbeiteten Holzbrett fixierten CD sowie als Digipack erschienen und im Jazzshop der Jazzpages erhältlich.

PLAIST Records: Christian Lillinger – COR

Christian Lillinger COR - Cover

Die erste Platte des neuen Labels PLAIST ist erschienen. Der Labelbetreiber ist – mit seiner Formation GRUND – auch der Musiker des ersten Releases mit dem Namen COR. Die Aufnahme ist sowohl auf CD als auch in einer limitierten Ausgabe auf Vinyl als LP erschienen. Die LP ist erhältlich im Jazzshop der Jazzpages.

Ozella Music: Wood’n’ Vinyl limitied Edition mit Helge Lien

Das deutsche Jazz- und Weltmusik-Label Ozella Music veröffentlicht eine Reihe von einzigartigen Sonderausgaben in streng limitierter Auflage von je 12 Stück: Vinyl-Pressungen von ausgewählten Jazz- Alben zusammen mit Bild-Skulpturen aus Pappelholz, die der Bildhauer und Maler Werner Schlegel speziell nach der Musik entwickelt.

Die Kunstwerke in Holz werden von Werner Schlegel entworfen: dem deutschen Bildhauer, Künstler, Zeichner und Lehrer, der in Niederntudorf bei Paderborn lebt und arbeitet. (www.werner-schlegel.de)

Die Idee zu dieser besonderen Ausgabe, Bildende Kunst und Musik zu verbinden, bewegen Werner Schlegel und Dagobert Böhm (Ozella Music) schon seit vielen Jahren. Jetzt ist es gelungen, beides in eine hochwertige Form zu bringen.

Inhalt der limitierten Edition:

  • Audiophiles Vinyl, 180 Gramm Pressung in Gatefold Cover
  • Bildskulptur aus Pappelholz in der Größe einer Vinyl LP

Die Bildskulpturen sind Unikate gleichen Charakters. Beides wird zusammen in einer edlen Box versendet.

Die ersten beiden Releases in dieser ganz besonderen Serie featuren den renommierten norwegischen Jazzpianisten Helge Lien. Zum einen auf seinem jüngsten Album mit seinem Trio und ein weiteres neues Album, auf dem der Pianist die norwegische Jazzsängerin und Komponistin Live Maria Roggen begleitet.

Ozella Music plant, die Wood ’n‘ Vinyl Serie im Jahr 2018 mit anderen neuen Alben fortzusetzen.

Cordmusic: „Abstract Truth“ Cordula Hamacher Quartett

Mit „Abstract Truth“ legt die Mannheimer Musikerin Cordula Hamacher die zweite CD mit ihrem Quartett vor. Das Release-Konzert findet am Samstag, den 16. September 2017 in Port25 – Raum für Gegenwartskunst statt.  Beginn ist um 20 Uhr, Karten sind an der Abendkasse erhältlich und kosten 15 Euro / ermäßigt 12 Euro.
Das Konzert ist gleichzeitig der Auftakt zur Konzertreihe „Live im Port“, für die Cordula Hamacher als Kuratorin verantwortlich ist.
Die neuen Kompositionen Hamachers bewegen sich zwischen Tradition und Moderne. Sie sind Impulsgeber, lassen Freiräume um Abzweigungen zu nehmen, sich treiben zu lassen. Trotzdem finden die unterschiedlichen Musikerpersönlichkeiten auf ihrem gemeinsamen Weg zu einem spannenden Ganzen zusammen. „Abstract Truth“ ist eine musikalische Auseinandersetzung mit dem Leben, seinen Höhen und Tiefen.
Konzertbesetzung:
Cordula Hamacher (Tenor- und Sopransaxofon)
Zoran Terzic (Klavier)
Johannes Fink (Kontrabass)
Jan Leipnitz, (Schlagzeug)

Moosicus: Albert Mangelsdorff – The Jazz Sextet

Die Reihe historischer Aufnahmen aus den Archiven des Norddeutschen Rundfunks, die beim Label Moosicus unter dem Titel „NDR 60 Years Jazz Edition“ lief, wird MIG (Made In Germany Music GmbH) unter dem Titel „NDR Jazz Edition“ weiterführen.

Zunächst geht in dieser Reihe im August „ALBERT MANGELSDORFF – THE JAZZ SEXTET“ an den Start. Die Aufnahme aus dem ehemaligen Hamburger Studio 10, stammt vom 12. April 1957, ist also ein ganz früher Mangelsdorff.  Der damalige Jazz-Redakteur Hans Gertberg hatte ein Ensemble nach Hamburg eingeladen, das sich auf Tournee in Europa befand. „The Jazz Sextet“ nannte sich das illustre Tournee-Ensemble.  „Wer Lust hat an Etiketten, mag das „Westcoast“ nennen – in erster Linie aber ist ein selbstbewusstes, extrem gut sortiertes Ensemble zu hören“, schreibt Michael Laages in seinen Linernotes zum Album.